post

HFV Spielbetrieb bis auf Weiteres ausgesetzt

Zum Thema Spielbetrieb fand im Rahmen der Sitzung des Verbandsvorstandes am 4. April 2020 ein ausführlicher Austausch statt, im Zuge dessen zahlreiche Modelle und Szenarien erörtert wurden, auch im Hinblick auf mögliche wirtschaftliche und  rechtliche Konsequenzen. Einigkeit herrscht darüber, dass der Spielbetrieb bis auf Weiteres ausgesetzt bleibt und eine Wiederaufnahme mit 14 Tagen Vorlauf erfolgen müsste. Ein einheitliches Vorgehen aller 32 hessischen Fußballkreise im Umgang mit der Saison 2019/2020 wird angestrebt.
„Die aktuelle Situation lässt keine andere Entscheidung als die weitere Aussetzung des Spielbetriebes zu. Wir orientieren uns damit an der behördlichen und staatlichen Verfügungslage und reagieren auf eine nie dagewesene Krise. Wir haben im Rahmen der Sitzung des Verbandsvorstandes zahlreiche Szenarien besprochen, wie wir weiterhin mit der Saison 2019/20 umgehen könnten. Eine solche weitreichende Entscheidung muss gut vorbereitet, aus allen Perspektiven beleuchtet und mit allen möglichen Folgen durchdacht sein“, sagte HFV-Präsident Stefan Reuß. „Wir brauchen Geduld, nicht die Schnelligkeit ist jetzt gefragt, sondern die Genauigkeit und Nachhaltigkeit unserer Entscheidungen, und dies funktioniert nur im Gleichklang mit behördlichen Entscheidungen“, so Reuß weiter. HFV-Vizepräsident Torsten Becker ergänzte: „Dabei spielen gerade zivil- und haftungsrechtliche Gesichtspunkte eine entscheidende Rolle. Wir können erst Entscheidungen treffen, wenn es eine gesicherte juristische Grundlage gibt. Das ist ein eminent wichtiger Punkt. Zudem sind wir noch in Abstimmung mit übergeordneten Verbänden.“

Über aktuelle Entwicklungen zum Thema Coronavirus informiert der Hessische Fußball-Verband in dieser Rubrik auf der Verbandswebsite.

Weil eine Vielzahl von Rechtsfragen aus dem Haftungs- und zivilrechtlichen Bereich zu klären sind, hat Präsident Stefan Reuß seinen Vizepräsidenten Torsten Becker gebeten, diesen Prozess federführend zu leiten mit dem Ziel, eine Empfehlung für den Verbandsvorstand zu entwickeln. Bis dieser Prozess abgeschlossen ist, kann und wird der Hessische Fußball-Verband keine weiteren öffentlichen Stellungnahmen zum Thema Spielbetrieb mehr abgeben, damit keine Verwirrung entsteht.

 

vom 12.03.

Der Hessische Fußball-Verband (HFV) hat aufgrund der aktuellen Infektionsgefahr mit dem Coronavirus entschieden, den kompletten Spielbetrieb in Zuständigkeit des HFV in Hessen – von der LOTTO Hessenliga bis in die untersten Klassen – vorerst bis einschließlich Karfreitag, den 10. April 2020, einzustellen.

Die Generalabsage betrifft sämtliche Spielklassen und Pokalwettbewerbe der Herren, Frauen und Jugend auf Sportplätzen im Freien sowie sämtliche Wettbewerbe in der Halle. Neben den angesetzten Partien des regulären Spielbetriebs sind auch Freundschaftsspiele von der Generalabsage betroffen. Damit ruht der Spielbetrieb in den nächsten Wochen komplett. Die Vereine sind zudem aufgerufen, den Trainingsbetrieb in dieser Zeit auszusetzen.

Dies erklärten die jeweils verantwortlichen Ausschussvorsitzenden Jürgen Radeck (Vorsitzender des Verbandsausschusses für Spielbetrieb und Fußballentwicklung), Prof. Dr. Silke Sinning (Vorsitzende des Verbandsaus-schusses für Frauen- und Mädchenfußball) und Carsten Well (Vorsitzender des Verbandsjugendausschusses) in Abstimmung mit dem Präsidium des Hessischen Fußball-Verbandes im Rahmen einer Telefonkonferenz am heutigen Nachmittag.

„Alle Institutionen, Bürgerinnen und Bürger sind dazu aufgerufen, ihren Beitrag dazu zu leisten, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und somit vor allem die älteren und gesundheitlich belasteten Mitbürgerinnen und Mitbürger so gut wie möglich zu schützen sowie damit die Aufrechterhaltung unseres Gesundheitssystems zu unterstützen. Der Hessische Fußball-Verband hat sich zu dieser drastischen Maßnahme entschieden, um konsequent im Sinne unserer gesellschaftlichen Verantwortung handeln. Uns ist durchaus bewusst, dass dies einige organisatorische Umstände mit sich bringen wird und wir bauen dabei auf das Verständnis unserer hessischen Fußball-Familie. Wir hoffen, dass wir nach der genannten Zeitspanne die Saison mit Hilfe von Nachholspielen regulär zu Ende bringen können“, erklärte HFV-Präsident Stefan Reuß.

Foto: getty images
post

FC Kalbach AH vs Ahmadiyya Muslim Jamaat

Gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus!

Die FC Kalbach alte Herren und die Ahmadiyya Muslim Jamaat veranstalteten unter dem Motto „Sport vereint“ ein Freundschaftsspiel. Vor dem Spiel richteten Verantwortliche der Ahmadiyya Gemeinde, unser 1. Vorsitzender Reinhardt Vanhöfen, sowie die Ortsvorsteherin Carolin Friedrich Worte des Friedens, des Gedenken der Opfer von Hanau, gegen Rassismus und für Toleranz an die Zuschauer und Sportler. Bereits im Vorfeld berichtete die Frankfurter Rundschau.

Hier gehts zum Spielbericht: FC Kalbach AH vs Ahmadiyya Muslim Jamaat

 

post

28.02. ab 19.00Uhr – Gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus

FC Kalbach AH vs Ahmadiyya Muslim Jamaat

Freitag 28.02. Treff 19.00Uhr Sportplatz Kalbach, gemeinsame Schweigeminute und Rede, Spiel Anstoß 19.30Uhr

Wir zeigen Rassismus die rote Karte. Nach den schrecklichen Ereignissen in Hanau ist es umso wichtiger dass wir uns klar und deutlich für ein friedliches und respektvolles Miteinander aussprechen. Vielfalt in der Gesellschaft ist ein Reichtum und keine Bedrohung.

Unter dem Motto „Sport vereint“ werden Freundschaftsspiele als Symbol gegen Gewalt und Rassismus veranstaltet. Auf diese Weise kann in den Städten und Gemeinden ein Zeichen gesetzt werden, um beispielsweise einer vorherrschenden Kluft innerhalb der Gesellschaft entgegenzuwirken und mit der einenden Kraft des Sports Barrieren zwischen Kulturen und Religionen zu überwinden.