1. Mannschaft bei Bruchköbel

G Bruchköbel – FC Kalbach 1:1 (1:1). – Sechs Minuten waren erst gespielt, da sah Kalbachs Torhüter Daniel Soldevilla wegen einer Notbremse die Rote Karte. Trotzdem gingen die Frankfurter durch Erik Wille in Führung (11.). Der Ausgleich durch Ugur Erdogan fiel nach einem Freistoß von der Mittellinie, weil zwei Kalbacher nicht energisch zum Ball gingen und Bruchköbels Angreifer Soldevillas Ersatzmann, Taha Özdemir, geistesgegenwärtig überlupfte (28.). In der Folgezeit entwickelte sich eine Partie, in der laut Kalbachs Trainer Salvatore Cirrincione „durchaus Feuer drin“ war. Davon zeugen auch die acht Gelben Karten, die Schiedsrichter Maximilian Rüger (Petersberg) verteilte. Bruchköbel hatte in Überzahl zwar mehr vom Spiel, wurde aber nur ganz selten gefährlich. „Wir haben trotz Unterzahl gut gestanden und Nadelstiche gesetzt, haben versucht, Fußball zu spielen, und gekämpft“, lobte Cirrincione, der seinem Team „eine gute Mentalität“ bescheinigte. Die Möglichkeiten zur erneuten Führung konnten Wille (57.), Deniz Pekguezelyigit (68.) und Christopher Stein (72.) aber nicht nutzen. Özdemir, der stark gegen Benjamin Braus parierte, erntete vom Kalbacher Trainer ebenso ein Sonderlob wie Debütant Konstantin Fujiwara. Quelle rst Neue Presse 14.11.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.