Verbandsliga-Truppe gewinnt 3:2 in doppelter Unterzahl

Trotz doppelter Unterzahl feierte unsere Verbandsliga-Truppe einen 3:2 Auswärtserfolg bei der Usinger TSG. Eine kämpferische Glanzleistung unseres Teams um Trainer Salvatore Cirrincione. Wir sind stolz auf unsere Mannschaft weiter so. Hier folgt der Bericht von Main-Treffer.de

Usinger TSG – FC Kalbach 2:3 (1:3)

Wie so oft in dieser Runde versäumte die Usinger TSG die Anfangsphase und geriet früh in Rückstand. Nach einer zunächst geklärten Ecke nahm Kadir Fil (5.) den Ball an und brachte das Leder ohne lange zu überlegen mit einem Distanzschuss in der rechten Ecke unter. Ein von einem Usinger verlängerter Ball landete bei David Janik (36.) und dieser ließ vor 100 Zuschauern Jan Dreikausen im UTSG-Tor keine Abwehrmöglichkeit – 0:2. Nur drei Minuten später zeigte der Unparteiische Christoph Schröder auf den Elfmeterpunkt, nachdem Kalbachs Kristian Leonhardt Usingens Torben Selzer zu Fall gebracht hatte. FCK-Coach Salvatore Cirrincione hatte es anders gesehen: „Es war eher ein Foul an Leonhardt als umgekehrt.“ Diese war jedoch nicht die einzige Entscheidung mit der der Trainer haderte: „Wir haben in dieser Saison kein Glück mit den Schiedsrichtern. In den letzten Wochen wurden uns etliche Strafstöße verwehrt und die Gegner bekommen ihre geschenkt.“ So verkürzte Tim Tilger (39.) sicher vom Punkt. Die letzten Minuten der ersten Halbzeit hatten noch einiges zu bieten. Zunächst musste Kalbachs Philip Groda (41.) nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte runter, ehe Stjepan Jurisic (42.) in Unterzahl die Frankfurter mit 3:1 in die Pause schoss. Kister hatte mit einem Doppelpass den Treffer vorbereitet.

Nur fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff sah mit Deniz Pekgüzelyigit der zweite Kalbacher Gelb-Rot. In doppelter Unterzahl stemmten sich die Gäste dem Usinger Ansturm. Mehr als den Anschlusstreffer in der 79. Spielminute durch Otto Weber schafften die Hausherren jedoch nicht. Cirrincione ließ trotz Führung und Unterzahl einen Stürmer in der Spitze. So konnte seine Elf noch Nadelstiche setzen, doch weder Kai Pulino (82.) noch Faruk Cirak (87.) konnten für die Vorentscheidung sorgen.

„Im Endeffekt hätten wir einen Punkt verdient gehabt, doch aktuell fehlt uns auch etwas das Quäntchen Glück. Wir sind nun seit fünf Spielen ohne Dreier. Das ist natürlich enttäuschend, deshalb wollen wir am Samstag in Fehlheim wieder voll Punkten“, ist UTSG-Coach Marcel Kopp zuversichtlich, dass die Negativserie beendet wird.

„Die Mannschaft hat heute Eier gezeigt und mit Kampf und Leidenschaft den Sieg verteidigt. Lob an alle Spieler von der Nummer eins bis 14. Alle haben sich für den Sieg zerrissen“, lautete das Fazit vom stolzen Cirrincione.

Aufstellung:
Soldevilla – Cirak – Leonhardt – Janik – Pross – Fil – Jurisic – Groda – Kister – Pulino – Pekguezelyigit
Auswechselbank:
Taha Oezdemir (ETW) – Kunth (für Kister 71′) – Wille (für Janik 82′) – Nasios (für Jurisic 83′)

Torschützen:
0:1 KADIR FIL (5′)
0:2 DAVID JANIK (36′)
1:2 Tim Tilger (39′)
1:3 STJEPAN JURISIC (42′)
2:3 Otto Tobias Weber (79′)

Besondere Vorkomnisse:
Gelb-Rote Karte für … 41′
Gelb-Rote Karte für … 50′

 

Knappe 0:1 Niederlage für unsere 1. Mannschaft

Am gestrigen Sonntag musste unsere Verbandsliga-Truppe eine 0:1 Auswärtsniederlage beim VFB Ginsheim hinnehmen. Nach einer guten Leistung steht man leider mit 0-Punkte da und hätte mehr als einen verdient gehabt. Weiter kämpfen uns!

VFB Ginsheim – FC Kalbach 1:0 (0:0)

In einem intensiven und temporeichen Spiel vor 200 Zuschauern schenkten sich die Kontrahenten wenig. So waren Torchancen in dem umkämpften Spiel eher Mangelware. Die klareren Chancen sah Kalbach-Coach Salvatore Cirrincione im ersten Abschnitt bei seiner Mannschaft. Gleich zweimal hätte Stjepan Jurisic die Frankfurter in Führung bringen können. So ging es torlos in die Halbzeit, „weil auch dem Schiedsrichter (Simon Wecht, Anmerk. d. Red) der Mut fehlte“, wie Cirrincione berichtete: „In der 20. Spielminute wurde Florian Kister im Strafraum klar gezogen. Wenn der Unparteiische gepfiffen hätte, hätte er auch Rot ziehen müssen. Der Pfiff blieb aus“, so der Trainer.

Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff fiel das goldene Tor des Spiels. Einen Schuss von Jörg Finger konnte FCK-Schlussmann Daniel Soldevilla nur abklatschen. Ginsheims Tim Steingötter reagierte am schnellsten und spielte den Ball quer herein. Den zunächst mit der Fußspitze geklärten Ball zimmerte Berat Karabey aus elf Metern in die Maschen. In Folge ließ der VfB den Gästen keine einzige Chance zu, traf zwar selbst, doch der Treffer von Karabey (70.) wurde wegen Abseits´ nicht anerkannt.

„So blieb es bis zum Ende spannend, aber wir haben durch eine gute Defensivarbeit, bis auf drei Gelegenheiten in einer kurzen Phase in der ersten Halbzeit, den Kalbachern keine einzige Torchance zugelassen. Von daher ist es ein verdienter Sieg“, lautete das Fazit von Ginsheim-Coach Artur Lemm. Cirrinciones Bilanz: „Ein 0:0-Spiel endete mit 0:1, weil wir einmal nicht aufgepasst haben. Das hat Ginsheim eiskalt ausgenutzt und dann bis zum Ende sehr stark verteidigt. Wir haben mit dem Spitzenreiter auf Augenhöhe agiert. Das macht Hoffnung. Wir werden da unten rauskommen“, ist sich Cirrincione sicher.

QUELLE: Main-Treffer.de