1. Mannschaft steht im Viertelfinale des Sparkassen Cups

Beim diesjährigen Sparkassen Cup musste sich unser Verbandsliga Team in der Vorrunde mit den Mannschaften der SG Riederwald und dem FC Maroc auseinandersetzen. Am Ende des Tages hat man sich standesgemäß durchgesetzt und steht im Viertelfinale.

 Gegen die SG Riederwald gewann man souverän mit 5:0.

Torschützen:
1:0 Janik
2:0 Kister
3:0 Kister
4:0 Janik
5:0 Bouzarzar

Beim folgenden Spiel gegen den FC Maroc trat man eben so dominant auf wie zuvor und siegte mit 3:0.

Torschützen:
1:0 Janik
2:0 Wille
3:0 Kister

 

Im Tagesfinale musste man gegen die TSG 51 antreten, die als Ligakonkurrent unserer 2. Mannschaft in der Kreisoberliga an den Start gehen. Auch in diesem Spiel gelang es dem Team von Salvatore Cirrincione seine Klasse auszuspielen und man gewann mit 3:1.

Torschützen:
0:1 TSG 51
1:1 Janik
2:1 Kister
3:1 Bouzarzar

Alle Spiele des Sparkassen Cups werden in nur 2×20 Minuten ausgetragen. Am heutigen Sonntag geht es dann gegen die anderen Tagessieger im Viertelfinale weiter. Auf der Sportanlage der Viktoria Preussen trifft unser Team auf den ambitionierten Kreisoberligisten Spvgg. 03 Fechenheim. Ebenfalls Ligakonkurrent unserer 2. Mannschaft in der KOL. Das Spiel ist auf 14:10 Uhr angesetzt worden.

Die übrigen Partien lauten:
Concordia Eschersheim – FG Seckbach 12:30 Uhr
SG Bornheim – TSG Nieder Erlenbach 13:20 Uhr
SG Rot-Weiss – SG Höchst 15:00 Uhr

 

Wir wünschen unserem Team viel Erfolg heute und das alle verletzungsfrei bleiben!!!

Sparkassen-Cup – Kalbach siegt im Elfmeterdrama – Concordia Eschersheim so nah dran am Triumph

HIER FOLGT NUN DER TOLLE SPIELBERICHT VON MAIN-TREFFER.DE VIEL SPAß BEIM LESEN

Frankfurt-Eschersheim – Von Pedro Acebes – Kreisoberligist Concordia Eschersheim trotzte dem klassenhöheren Verbandsligisten FC Kalbach im Finale um den traditionell vor der Saison ausgespielten „Fußball-Cup der Frankfurter Sparkasse“ in 90 Minuten Spielzeit ein 1:1-Unentschieden ab. Dennoch konnte sich der Favorit in einer denkwürdigen Begegnung am Ende erstmals in die Siegerliste eintragen und den vom Frankfurter Geldinstitut gespendeten Pokal in die Luft recken. In einem dramatischen Elfmeterschießen behielten die Nordfrankfurter vor 300 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz am Rosegger mit 4:3 die Oberhand. Als Verlierer konnte man die Mannschaft von Concordias Trainer Roland Stipp jedoch in keinster Weise bezeichnen. Die Eschersheimer sorgten in diesem presaisonalen Wettbewerb mächtig für Furore und waren auch im Elfmeterschießen so nah dran am ganz großen Triumph.

Concordia Eschersheim – FC Kalbach 1:1 (1:0), 3:4 nach Elfmeterschießen

Der Außenseiter wollte mit der Euphorie der letzten Tage im Rücken auch den großen Favoriten aus der Verbandsliga Süd zumindest ärgern. Das gelang der „Conc“ auch vorzüglich, auch wenn das Finale zunächst etwas schleppend anlief. Torchancen waren rar gesät, die technisch starken Eschersheimer hatten zumindest in spielerischer Hinsicht einige Vorteile. Nennenswerte Torschüsse gab es auch selten zu notieren, so landete nach einer Ecke ein Versuch von Kalbachs Deniz Pekgüzelyigit über dem Tor und der starke Eschersheimer Torhüter Benjamin Kress parierte einen Freistoß von FCK-Kapitän Markus Hofmeier. Auf der anderen Seite waren die in weinrot angetretenen Concorden über Fabio Comes und Joscha Löbig gefährlich, letzterer war nach etwas mehr als einer halben Stunde in guter Schussposition, zielte aber knapp über das Gehäuse von Soldevilla Barranco. Eschersheim wirkte etwas gefälliger im Spiel nach vorne, die Mittelfeldreihe brachte hohes Tempo auf den Platz. Dieses Engagement wurde dann auch kurz vor dem Pausenpfiff belohnt. Auf Zuspiel von Löbig brachte Boris Wiedemer die Hausherren mit einem halbhohen Schuss in das lange Eck mit 1:0 in Führung (43.).

Kister gleicht für Kalbach aus

Neben dem inoffiziellen „Titel“ des Stadtmeisters ging es in diesem Endspiel auch um eine stattliche Siegprämie von 3000 Euro, die vom namensgebenden Geldinstitut nach der Partie ausgeschüttet wurde. Selbst der Zweite des Finales kam in den Genuss der Hälfte des Preisgeldes. Finanzielle Mittel, die jeder hiesige Amateurverein in der heutigen modernen Zeit gut verwenden kann. Im zweiten Abschnitt schickte sich der FCK an, den Ausgleich zu erzwingen. Zwar hatten die Eschersheimer noch eine Kopfballchance durch Alexander Krieg auf Flanke von Fabio Comes, aber danach war der Gast am Drücker. Die Chancen für die von Michael Neininger betreute Mannschaft häuften sich. Erst köpfte Stürmer Florian Kister über das Tor, dann wurde Hofmeier vom Abwehrverbund der Concordia abgeblockt. Der Ausgleich ließ tatsächlich nicht lange auf sich warten. Concordia-Tormann Benjamin Kress konnte einen Schuss von Erik Wille aus der zweiten Reihe nicht festhalten, Kister war im Nachschuss zur Stelle und markierte das 1:1 (54.). Drei Minuten später waren aber wieder die Platzherren über einen Standard gefährlich. Wiedemers Freistoß landete auf dem Kopf von Alexander Azimpour, der vor nicht all zu langer Zeit noch selbst für den Verbandsligisten kickte. Der Kopfball ging aber über das Tor. Und dann kam die halbe Stunde des Benjamin Kress. Immer wieder verhinderte der Tormann den möglichen Rückstand der Concordia. So hielt der Keeper den Abschluss des Ex-Bockenheimers Georgios Nasios, aber auch einen scharf getretenen Freistoß des eingewechselten Kalbachers Timo Brandenburger. Zwischendurch hatten Kister und Wille gute Kopfballchancen ausgelassen. Immer wieder kam Erik Wille im Eschersheimer Strafraum nach Flanken frei zum Kopfball. Und wenn sich Wille einmal mit dem Ball am Fuß durchdribbelte, dann war bei Teufelskerl Kress Endstation, der in der Nachspielzeit auch einen weiteren Freistoß Brandenburgers entschärfte. Dann jubelten die Kalbacher doch, Wille hatte im Zuge eines Eckballs einen Kopfball versenkt. Der Treffer fand jedoch keine Anerkennung, da Schiedsrichter Jan Dolejsi eine Regelwidrigkeit erkannte. So blieb es beim beachtlichen 1:1 aus Sicht des Außenseiters und es ging laut den Regularien in das sofortige Elfmeterschießen.

Wiedemer hat den Eschersheimer Triumph auf dem Fuß – Soldevilla wird erneut zum Kalbacher Elfmeterhelden  

Das Elfmeterschießen war dann an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten. Im ersten Anlauf trafen Kister und Löbig sicher für ihre Farben. Dann parierte Kress gegen Leonhardt und Zahrani brachte die Gastgeber nach vorne. Der Jubel der Heimfans kannte kaum noch Grenzen, als Kress auch gegen Groda hielt. Aber dann zeigte auch Kalbachs Torwart Soldevilla Barranco seine Klasse und hielt gegen Sascha Weitzel. Da die folgenden drei Schützen trafen, hatte Concordias Boris Wiedemer beim Stande von 3:3 mit dem letzten Schuss den Triumph des Außenseiters auf dem Fuß. Aber dem Torschützen zum 1:0 versagten die Nerven und das Leder knallte gegen die Querlatte. Nun nahm sich der Kalbacher Torwart der Sache an und entschied die Elfmeterlotterie wie im Halbfinale gegen Rot-Weiss, nur in umgekehrter Reihenfolge. Erst traf er selbst vom ominösen Punkt und dann hielt er gegen Felix Leichum. Der Sieger des Frankfurter Sparkassen-Cups hieß damit FC Kalbach. Aber auch Concordia Eschersheim konnte auf das Erreichte Stolz sein. Diese Tage wird man an der Eschersheimer Landstraße so schnell nicht wieder vergessen.

Thiemo Ruthenberg: „Respekt an die Concordia“.

„In der ersten Halbzeit waren wir ganz schwach und die Concordia führte nicht unverdient mit 1:0. In der zweiten Hälfte hat unsere Einstellung wieder gestimmt. Wir hatten mindestens sieben Kopfballchancen, die reingehen müssen. Im Elfmeterschießen brauchst du auch etwas Glück. Soldevilla hat das Ruder rum gerissen. Mein Respekt geht an Concordia Eschersheim, die in dieser Verfassung eine gute Runde spielen werden. Wir freuen uns, dass wir den Sparkassen-Cup zum ersten Mal in unsere Vitrinen aufnehmen können“, meinte hinterher Thiemo Ruthenberg vom Kalbacher Spielausschuß.

Roland Stipp: „Wir müssen nun regenerieren und etwas herunter kommen“.

„Wir hätten das Ding auch in der regulären Spielzeit verlieren können, sind aber stolz, dass wir in Führung gehen konnten. Das war Wahnsinn, was wir in diesen vier oder fünf Tagen erleben durften. Das war schon ein besonderer Moment für diesen Verein, denn ich erinnere mich ansonsten nur an ein verlorenes Kreispokalendspiel 1993 gegen Rot-Weiss (1:6). Ich gönne es den Kalbachern und für uns ist es vielleicht gar nicht so schlecht zu sehen, dass es eine Grenze gibt. Ich bin sehr stolz auf die Jungs, die eine geile Truppe bilden. Jetzt müssen wir aber regenerieren und etwas herunter kommen, um einen guten Start in die Meisterschaftsrunde zu erwischen“, resümierte Concordia Eschersheims Trainer Roland Stipp den phänomenalen Turnierverlauf des Kreisoberligisten.

Die Partie im Stenogramm:

Concordia Eschersheim: Kress; Zahrani, Pannek, Leichum, Azimpour, Stein, Comes, Löbig, Wiedemer, Hopf, Krieg – Ersatzbank: Fisher (ETW), Gismann, Weitzel, Pereira, Haselmayer, Laubenheimer – Trainer: Roland Stipp

FC Kalbach: Soldevilla Barranco; Pross, Cirak, Leonhardt, Janik, Pekgüzelyigit, Hofmeier, Wille, Groda, Kister, Pulino – Ersatzbank: Brandenburger, Nasios, Chihab, Weinberg, Okan, Bieker – Trainer: Michael Neininger

Schiedsrichter: Jan Dolejsi. Zuschauer: 300

Tore: 1:0 Boris Wiedemer (43.), 1:1 Florian Kister (54.)

Elfmeterschießen: 0:1 Kister, 1:1 Löbig, Kress hält gegen Leonhardt, 2:1 Zahrani, Kress hält gegen Groda, Soldevilla hält gegen Weitzel, 2:2 Janik, 3:2 Azimpour, 3:3 Hofmeier, Wiedemer an die Latte, 3:4 Soldevilla, Soldevilla hält gegen Leichum.

Danke an die Jungs von Main-Treffer.de für den tollen Spielbericht — QUELLE: Main-Treffer.de